Eröffnung des Neubaus der Deutschen Schule Madrid zum Schuljahr 2015/16

Die Deutsche Schule ist zum Schuljahresbeginn 2015/16 in das Viertel Montecarmelo im Norden Madrids umgezogen. Dort wird das erfolgreiche Konzept einer Begegnungsschule fortgeschrieben, die den Schülern eine anspruchsvolle und ausgezeichnete Bildung in deutscher und spanischer Sprache bietet.

Der Neubau der Deutschen Schule Madrid in Montecarmelo. Bild vergrößern Der Neubau der Deutschen Schule Madrid in Montecarmelo. (© Celia de Coca)

Aufgrund steigender Nachfrage in den letzten Jahrzehnten und beengter räumlicher Verhältnisse im bisherigen Sitz in der Avenida de Concha Espina hatte sich die Bundesregierung für einen modernen und großen Neubau der Schule entschieden. Mit einer Gesamtfläche von 34.700 m² umfasst das Gelände verschiedene Gebäude, in denen eine Grund- und Oberschule für insgesamt 1.500 Schüler sowie ein Kindergarten für ca. 300 Kinder untergebracht sind. Zudem verfügt die Deutsche Schule über eine moderne Mensa, eine Tiefgarage, einen Multifunktionssaal, der bis zu 700 Personen Platz bietet, sowie über eine der größten Sportanlagen Madrids.

Der vom deutschen Architektenbüro Armand Grüntuch und Almut Grüntuch-Ernst entworfene Komplex besinnt sich auf traditionelle Einfachheit bei gleichzeitiger Nutzung technisch-innovativer Raffinessen. Der Neubau erlaubt einen energieeffizienten und nachhaltigen Betrieb und verfügt neben anderen technischen Errungenschaften dank eines unterirdischen Thermolabyrinths über eine natürliche Kühlung. Die Konzeption des Gebäudes beinhaltet eine weite Öffnung zur angrenzenden Landschaft hin. Zugleich umschließen die einzelnen Häuser der drei Schulbereiche (Kindergarten, Grundschule und Gymnasium) jeweils einen Innenhof, der die konzentrierte Atmosphäre eines Kreuzgangs zeitgenössisch neu interpretiert.