Politik

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy

Bilaterale Beziehungen

Die deutsch–spanischen Beziehungen sind traditionell sehr gut und werden von einer positiven Grundhaltung der Bevölkerung in beiden Ländern getragen. Dies kommt auch durch regelmäßige gegenseitige Besuche zum Ausdruck.

Europaeische Union

Deutsche Europapolitik

Gemeinsames Handeln ist die Antwort Europas auf die Entwicklungen der Globalisierung. Kooperation und Integration haben die jahrhundertelange Konfrontation auf dem europäischen Kontinent abgelöst. Nie zuvor in ihrer Geschichte haben die Völker und Staaten Europas so friedlich zusammengelebt und zusammengearbeitet wie heute.

Der erleuchtete Haupteingang des Auswärtigen Amts am Werderschen Markt

Außenpolitik

Deutsche Außenpolitik ist werteorientiert und interessengeleitet. Europa, Außenpolitik als Friedenspolitik, neue Kraftzentren und die Gestaltung der Globalisierung standen im Mittelpunkt der Außenpolitik der Bundesregierung in den vergangenen 24 Monaten.

Links aus Politik und Diplomatie

Links aus Politik und Diplomatie

Zusätzliche Informationen finden Sie auf den folgenden Internetseiten.

Politik

Plenarsaal des Bundestages

Bundesregierung kompakt

Der RSS-Feed mit der Zusammenstellung von Pressemitteilungen, Artikeln, Reden, Interviews und Regierungserklärungen

"Großbritannien bleibt unser Nachbar"

"Großbritannien bleibt unser Nachbar. Wir brauchen einander." Das sagte Außenminister Gabriel zum in Brüssel eingereichten Antrag Großbritanniens auf Austritt aus der EU. Die Bundesregierung sei "auf diesen Prozess gut vorbereitet", so die stellvertretende Regierungssprecherin Demmer.

Ehrenamt fördert lokale Entwicklung

Immer mehr Menschen in Deutschland engagieren sich ehrenamtlich. Für den Zusammenhalt der Gesellschaft hat das eine hohe Bedeutung. Die Bundesregierung unterstützt das Engagement mit zahlreichen Programmen. Im Bundeskabinett hat sie nun den Zweiten Engagementbericht verabschiedet.

Freier und fairer Handel als Ziel

Es sei sinnvoll, zügig Klarheit über die Folgen des Brexit zu haben, "denn Unsicherheit bremst stets Investitionen". Das sagte Bundeswirtschaftsministerin Zypries in einem Zeitungsinterview. Sie mache sich aber keine Sorgen, "denn die deutsche Wirtschaft ist robust und international verflochten".

Bundesweit gegen Wirtschaftskriminalität

Künftig sollen öffentliche Auftraggeber in einem bundesweiten Wettbewerbsregister nachprüfen können, ob ein Unternehmen Wirtschaftsdelikte oder andere schwere Straftaten begangen hat. Solche Unternehmen dürfen nicht von öffentlichen Aufträgen profitieren und werden vom Vergabeverfahren ausgeschlossen.

"Brauchen lebendiges Geschichtsbewusstsein"

Erst die Aufarbeitung der Vergangenheit schaffe Raum für Versöhnung und Vertrauen, so Bundeskanzlerin Merkel beim Jahresempfang des Bundes der Vertriebenen in Berlin. Dies sei ein wesentlicher Kern der europäischen Idee, die seit Jahrzehnten "den Frieden und die Freiheit, die wer leben können", ermögliche.