Fachkompetenz aus Deutschland treibt die Luftfahrtnutzung der europäischen Satellitennavigationssysteme voran

Bild vergrößern Die Firma DLR GfR, ein Unternehmen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt DLR, hat im Rahmen der World Air Traffic Management Messe in Madrid vom 7.3. bis 9.3. unter der Schirmherrschaft der deutschen Botschaft im Goethe Institut in Madrid einen wichtigen Workshop mit Stakeholdern aus der ganzen Welt durchgeführt, um globale Satellitennavigationssystemen (GNSS), wie zum Beispiel das amerikanische GPS und das europäische Galileo System, für den Einsatz als präzises Landesystem (Null-Sicht, CAT-I bis CAT-III) auf den Luftfahrtmarkt zu bringen.

Als Betreiber des Galileo Kontrollzentrums in Oberpfaffenhofen und zertifizierter Air Navigation Provider, hat die DLR GfR unter dem Motto "Air meets Space" ein hochrangiges Panel aus Vertretern der europäischen GNSS Agentur GSA, der europäischen Raumfahrtagentur ESA und dem deutschen Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung einberufen, um mit Repräsentanten von Behörden, Flughäfen, Fluglinien, Flugsicherungen und Herstellern über die Herausforderungen zu diskutieren und die nächsten Schritte festzulegen.

Bild vergrößern

Der Wunsch nach einem europäischen Vorreiter zu diesem Thema wurde deutlich geäußert. Hier kann die GSA eine entscheidende Rolle übernehmen, denn als Systemmanager der europäischen Satellitennavigationsysteme Galileo und EGNOS (European Geostationary Navigation Overlay System), kann GSA die Technologieentwicklungen massgeblich vorantreiben und zu zeitnahen Lösungen bringen, welch Europa eine bedeutende Rolle in dem weltweiten Luftfahrtmarkt zuweisen werden.

Bild vergrößern

Damit ist der Weg geebnet, dass Satellitennavigation in den nächsten Jahren eine entscheidende Rolle für sichere und umweltfreundliche Landungen (Lärmminderung und Treibstoffeinsparungen) einnehmen wird.